Externe Studien

The development of the European market for on-demand audiovisual services The development of the European market for on-demand audiovisual services

This report was prepared in the framework of a contract between the European Commission (DG Connect) and the European Audiovisual Observatory.

Autoren:
Christian Grece, André Lange, Agnes Schneeberger and Sophie Valais - European Audiovisual Observatory

PDF, 495 Seiten, englisch

In addition to comprehensive statistics for the year 2014 covering on-demand services established and available in the EU, this report presents five sections covering important issues to understand the development of this dynamic sector and its impact on the wider audiovisual landscape: Online advertising in the EU in 2013 Recent developments of the SVOD market in Europe in 2014 The proportion and the prominence of European works in VOD catalogues The role of providers of VOD services and distribution platforms in the financing of film and audiovisual production Measurement of fragmented audiovisual audiences The large range of statistics on services is extracted from a database that has been recently updated by the Observatory. These statistics represent one of the few tools available to map the supply side of the on-demand audiovisual sector at the level of the Member States as well as some of its main features.



GfK - Gesellschaft für Konsumforschung

Auftraggeber und Förderer der Studie:
AG Kino - Gilde deutscher Filmkunsttheater e.V.
HDF KINO e.V.
VdF - Verband der Filmverleiher e.V.
Mit finanzieller Unterstützung der FFA Filmförderugnsanstalt

Kompendium der Ergebnisse
PDF, 19 Seiten

Obwohl das Kino in der für den Kinomarkt umsatzstärksten Zielgruppe der 14-39 Jährigen nach wie vor ein ausgesprochen positives Image hat, gehen in dieser Altersgruppe seit Jahren die Besucherzahlen zurück. Gründe dafür sind zum einen Zeitmangel oder Konkurrenzangebote aber auch kostenlose Alternativen, die die jungen und mittleren Altersschichten offenbar zunehmend von einem Kinobesuch abhalten. Dies belegt eine umfassende Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK), die im Auftrag des Verbandes der Filmverleiher (VdF) gemeinsam mit den beiden Kinoverbänden HDF und AG Kino Gilde erstellt und von der FFA gefördert wurde. Grundlage der Studie bildet ein mehrstufiger qualitativ-quantitativer Ansatz. Basis der quantitativen Analyse sind 11,6 Millionen Kinobesucher im Alter zwischen 14 und 39 Jahren mit mindestens einem Kinobesuch im Jahr. (Text: FFA)

Focus on Animation Herausgeber:
Europäische Audiovisulee Informationsstelle im Auftrag der Europäischen Kommission

Autoren:
Marta Jiménez Pumares, Animation Analyst
Deirdre Kevin, TV analyst
Julio Talavera Milla, Film Analyst

PDF, 66 Seiten, englisch

Beschreibung:
Die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle hat im Rahmen des MIFA-Workshops, den sie gemeinsam mit der Europäischen Kommission am 17. Juni 2015 organisiert hat, erste Ergebnisse der von Creative Europe finanzierten Studie „Mapping of the Animation Industry in Europe“ präsentiert. Der Bericht - Focus on Animation - wurde in der ersten Phase dieses Projekts erfasst. Das Projekt hat zum Ziel das Produktionsvolumen, die Distribution und Zirkulation von europäischen Animationsfilmen und TV-Produkten zu beschreiben und einen generellen Überblick über die Animationsindustrie in Europa zu verschaffen.

Cover RB Herausgeber:
Roland Berger Strategy Consultants GmbH
PDF, 52 Seiten

Ergebnisse:

Die Kinofilmproduktion in Deutschland gewinnt an Bedeutung.

Die Kinofilmproduktion allein (ohne anschließende Verwertung) erwirtschaftet in Deutschland direkte Umsätze von mehr als einer halben Milliarde Euro pro Jahr.

Die Kinofilmproduktion schafft Arbeit für rund 10.000 Beschäftigte.

Die Kinofilmproduktion generiert Steuereinnahmen von insgesamt rund 170 Millionen Euro.

Im Inland hat die deutsche Kinofilmproduktion dank ihrer Reichweite besondere kulturelle und gesellschaftliche Bedeutung.

Mit über 30 Millionen Besuchern jährlich prägen deutsche (Ko-)Produktionen auch die WahrnehmungDeutschlands im nicht-deutschsprachigen Ausland.

Die deutsche Kinofilmproduktion hat auch große touristische und technologische Bedeutung.

Die deutsche Kinofilmproduktion lebt von der Förderung – wie dies in anderen Ländern auch die Regel ist.

Im zunehmenden internationalen Standortwettbewerb ist die Filmförderung ein Schlüsselelement.

Deutschland hat als Standort für Kinofilmproduktion eine gute Position.