Filmstatistik

Die Zahl der deutschen Spielfilm-Erstaufführungen im Kino ist im Jahr 2012 mit 154 gegenüber 2011 (123) wieder deutlich angestiegen. Gegenüber 2003 gab es in 2012 einen Zuwachs um 59%.
2012 wurden 87 deutsche Dokumentarfilme 2012 erstaufgeführt, das sind 5 mehr als im Vorjahr. In den letzten 10 Jahre gab es eine Steigerung um 222%.
In deutschen Kinos wurden im Jahr 2012 585 Langfilme, davon 452 Spielfilme und 133 Dokumentarfilme erstaufgeführt. Das sind 8% mehr erstaufgeführte Spielfilme und 26% mehr erstaufgeführte Dokumentarfilme als 2011.
Die Anzahl der Filmtheater hat im Jahr 2012 mit 1.652 gegenüber 2011 (1.671) um 19 abgenommen. Die Zahl der Leinwände ist mit 4.617 in 2012 gegenüber 4.640 in 2011 um 0,5% gesunken. Ca. 65% der Leinwände waren Ende 2012 digital ausgestattet.
Die Filmtheater-Bruttoeinnahmen nahmen von 958 Millionen € in 2011 um 8% auf 1.033 Millionen € in 2012 zu und konnte erstmals die Milliardengrenze überschreiten.
Der Gesamtumsatz im Videomarkt betrug 2012 1,71 Milliarden € (+0,4% gegenüber 2011: 1,70 Milliarden €). Durch den Verkauf von Bildträgern und EST* wurden 1,41 Milliarden € erwirtschaftet (-1,1% gegenüber 2011: 1,43 Milliarden €). Im Durchschnitt kostete eine DVD 11,43€, (+30 Cent mehr als 2011), eine Blu-ray-Disc 14,87€ (-67 Cent weniger als 2011) und ein downgeloadeter Film 9,41€ (1,61 € mehr als 2011).
Insgesamt wurde in 2012 690.039 Minuten Filmmaterial geprüft. Das entspricht 1,3 Jahren Filme ohne Unterbrechung. Die FSK hat 411 Kinofilme sowie 1.558 Filme auf DVD und Blu-ray in Ausschüssen gekennzeichnet.
Gegenüber 2003 ist die Anzahl der Kinofilm-Premieren in 2012 um 35% zurück gegangen. Von 2011 auf 2012 stieg sie um 1% von 614 auf 619. Die Anzahl der Sendetermine 2012 lag bei 11.957, das sind 1% mehr als 2011 (11.816).

 
http://www.spio.de/Filmstatistik

NWS