RSS Feed

Freigabebegründungen

Kinostart am 09.07.2020

Eine größere Welt, F/B 2019
Filmplakat: Eine größere Welt
Drama über eine Witwe aus Frankreich, die in die Mongolei reist und dort mit Hilfe eines Schamanen versucht, einen Weg aus der Trauer und zurück zu sich selbst zu finden. Der Film ist insgesamt ruhig und dialogorientiert inszeniert und richtet sich inhaltlich an ein erwachsenes Publikum. Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren können der Geschichte dennoch folgen und sind in der Lage, leicht dramatische und irritierende Szenen (z.B. die Trancezusta¨nde der Frau) in den Handlungskontext einzuordnen und entsprechend zu verarbeiten. Auch die spirituellen und philosophischen Fragestellungen über Themen wie Leben, Tod und Verlust werden auf eine Weise behandelt, die Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren in keiner Weise überfordern.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Gretel & Hänsel, CDN/IRL/USA/ZA 2020
Filmplakat: Gretel & Hänsel
Die jugendlichen Geschwister Hänsel und Gretel verlassen während einer Hungersnot ihr Elternhaus, um Nahrung zu suchen. Sie landen bei einer freundlichen alten Frau, die sie bei sich aufnimmt und ihnen reichlich zu essen gibt. Bald aber ahnen die Geschwister, dass die alte Hexe Böses im Schilde führt. Für Jugendliche ab 16 Jahren ist der Film deutlich als märchenhafter Horrorfilm erkennbar. Der Film hat eine düstere Atmosphäre und es gibt mehrere Schreckmomente und Gewaltszenen, die jedoch nicht übermäßig ausgespielt werden. Eine Szene, in der Hänsel und Gretel versehentlich halluzinogene Pilze essen und in einen Rausch geraten, wirkt eher hysterisch-grotesk und hat keine verherrlichende Wirkung. Jugendliche ab 16 Jahren sind problemlos fähig, die Geschehnisse in den Kontext der irrealen Gruselgeschichte einzuordnen und eine angemessene Distanz zu wahren.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

HARRIET - DER WEG IN DIE FREIHEIT, USA 2020
Filmplakat: HARRIET - DER WEG IN DIE FREIHEIT
Das historische Drama erzählt auf Tatsachen basierend die Geschichte der Harriet Tubman, die im 19. Jahrhundert der Sklaverei entfloh und zur Befreierin vieler weiterer afroamerikanischer Sklaven wurde. Der Film ist ruhig und einfühlsam erzählt und konzentriert sich auf seine starke, charismatische Protagonistin. Mit emotionaler Musik und großen Landschaftsaufnahmen zeichnet er ein glaubhaftes Bild der Zeit und der Unmenschlichkeit der Sklaverei. Die latente Bedrohung und einzelne Darstellungen von körperlichen Misshandlungen und weiteren Gewaltakten sowie die teils entwürdigende Sprache können Kinder unter 12 Jahren überfordern. 12-jährige sind aber in der Lage, diese Aspekte dem historischen Kontext zuzuordnen und sich zu distanzieren. Ihnen bieten die ruhigen Passagen, die humanistische Botschaft und der letztlich hoffnungsvolle Ton des Films ausreichend Entlastung, sodass sie ihn ohne Beeinträchtigung verarbeiten können.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Semper Fi, USA/GB 2019
Filmplakat: Semper Fi
Der Actionfilm erzählt von einem aufrechten Polizisten, der sich seinem unsteten Bruder so eng verbunden fühlt, dass er nicht akzeptieren kann, als dieser nach einer tödlichen Schlägerei verurteilt wird. Mit allen Mitteln will er ihn aus dem Gefängnis befreien. Der Film über Bruderliebe, Loyalität und Gerechtigkeit ist geradlinig und mit viel Action erzählt. Die Protagonisten und ihre Clique werden sympathisch, doch in ihrer aggressiven Männlichkeit auch kritisch dargestellt. So können zwar einzelne Gewaltdarstellungen und Kriegsszenen auf Kinder unter 12 Jahren desorientierend wirken, doch da sie zurückhaltend inszeniert und gut in den Kontext eingebettet sind, können schon 12-jährige sie verarbeiten. Sowohl die Gewalt wie auch übermäßiger Alkoholkonsum werden mit ihren Konsequenzen dargestellt. Da zudem die Betonung von Freundschaft und Loyalität für emotionalen Halt sorgt, ist für diese Altersgruppe von keiner Beeinträchtigung auszugehen.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Freigabebegründungen

Kinostart am 02.07.2020

Die schönsten Jahre eines Lebens, F 2019
Filmplakat: Die schönsten Jahre eines Lebens
Drama über einen ehemaligen Rennfahrer, der nun in einem Altersheim nur noch ein Schatten seiner selbst ist. Als sein Sohn seine einstige große Liebe ausfindig macht, löst die Wiederbegegnung ungeahnte Gefühle aus. Der Film ist überwiegend ruhig und bedächtig erzählt. Die Themenfelder Alter, Erinnerung und Vergänglichkeit prägen die melancholische Grundstimmung. Einzelne Traumszenen und Rückblenden weisen bedrohliche Momente und Gewalt auf. Ebenso können die deutliche Darstellung einer Verletzung und eine Szene mit angedeuteter sexueller Aktivität Kinder im Vorschulalter irritieren und emotional überfordern. Doch aufgrund der zurückhaltenden Inszenierung sowie des insgesamt harmonischen Kontexts sind schon 6-Jährige in der Lage, diese Passagen zu verarbeiten. Eine Beeinträchtigung ist für Kinder ab 6 Jahren auszuschließen.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Meine Freundin Conni - Geheimnis um Kater Mau, D 2020
Filmplakat: Meine Freundin Conni - Geheimnis um Kater Mau
Conni und ihre Freunde Anna und Simon machen Ferien in einer Jugendherberge. Connis frecher Kater Mau ist als blinder Passagier mitgekommen. Da die Besitzerin der Jugendherberge allergisch gegen Katzenhaare ist, versucht Conni, Mau zu verstecken. Der Zeichentrickfilm nach den gleichnamigen Kinderbüchern hat eine fröhliche Atmosphäre und enthält keine Szenen oder Dialoge, die Vorschulkinder nachhaltig ängstigen könnten. Vereinzelt gibt es sanft dramatische Momente (z.B. wenn eine Elster Conni angreift), die jedoch sehr kurz gehalten sind und auch die jüngsten Zuschauenden nicht überfordern.
FSK ab 0 FSK ab 0 freigegeben/Freigegeben ohne Altersbeschränkung

Siberia, I/D/MEX 2020
Filmplakat: Siberia
Das Drama zeigt in nichtlinearer Erzählweise die Reise eines alternden Mannes in seine eigenen Erinnerungen, Träume sowie Ängste, und verhandelt auf diese Weise Fragen der Existenz, Identität und Moral. Der Film ist episodisch und überwiegend ruhig erzählt, doch brechen immer wieder düstere Phantasien und Schockmomente in den Fluss der Bilder ein. Außerdem weist der Film einzelne Gewaltdarstellungen und explizite Sexszenen auf. Diese Elemente können Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren irritieren und überfordern, da die stilisierte, parabelhafte Erzählweise ihnen kaum Orientierung bietet. 16-jährige verfügen aber bereits über genug Medienerfahrung und persönliche Reife, um diese Aspekte in den philosophischen Kontext der Handlung einzuordnen und sich zu distanzieren. Auch die herausfordernden Momente kann diese Altersgruppe problemlos verarbeiten, sodass kein Risiko einer Überforderung besteht.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

Suicide Tourist, DK/D/N 2019
Filmplakat: Suicide Tourist
Die Mischung aus Drama und Thriller erzählt von einem an einem Hirntumor erkrankten Mann, der im abgelegenen Luxushotel einer Organisation für Sterbehilfe seinem Leben ein Ende setzen will. Dort wird er jedoch mit dunklen Geheimnissen konfrontiert. Der Film ist überwiegend ruhig inszeniert und konzentriert sich in der ersten Hälfte auf die Vorgeschichte der Hauptfigur und Fragen des Umgangs mit Krankheit und Tod, bevor in der zweiten Hälfte immer mehr Mystery-Elemente in den Vordergrund treten. Vor dem Hintergrund der düster-mysteriösen Grundstimmung des Films können einige alptraumhafte Szenen Kinder unter 12 Jahren irritieren und ängstigen. Doch 12-Jährige sind bereits in der Lage, die Genremechanismen zu erkennen und sich ausreichend zu distanzieren. Da das Thema Suizid nicht affirmativ behandelt wird und der Film letztlich lebensbejahend argumentiert, kann diese Altersgruppe den Film ohne Überforderung verarbeiten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Sunburned, D/NL/PL 2019
Filmplakat: Sunburned
Coming-of-Age-Drama über eine 13-ja¨hriges deutsches Mädchen, das ihre Ferien mit ihrer älteren Schwester und ihrer Mutter in Su¨dspanien verbringt. Dort verliebt sie sich in einen Flu¨chtlingsjungen, der in bitterster Armut lebt. Das Mädchen setzt sich in den Kopf, ihm zu helfen, was seine Situation jedoch nur zu verschlimmern droht. Der Film enthält einige beklemmende Szenen, in denen Flüchtlingsleid und die Verzweiflung der jungen Protagonistin geschildert werden. Mehrfach konsumieren Minderjährige Alkohol und betreiben ein "Ohmachtsspiel", bei dem man sich am Hals würgt. Diese Szenen sind jedoch kurz gehalten. Das Verhalten wird zudem nicht verherrlicht. Eine negative Vorbildwirkung ist daher bei Kinder und Jugendlichen ab 12 Jahren nicht zu befürchten. Zudem sind Zuschauer ab 12 Jahren auf Grund ihres psychosozialen Entwicklungsstands in der Lage, die traurigen Szenen und das problematische Verhalten in den Kontext der Geschichte einzuordnen und kritisch zu hinterfragen. Von einer Überforderung ist nicht auszugehen.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Takeover - Voll Vertauscht, D 2020
Filmplakat: Takeover - Voll Vertauscht
Verwechslungskomo¨die über zwei Teenager, einer reich und einer arm, die sich zufällig in einem Freizeitpark begegnen und feststellen, dass sie sich wie Zwillinge gleichen. Die beiden tauschen kurzerhand die Rollen, was zu einigen Verwicklungen führt. Der Film ist ruhig inszeniert und hat eine freundliche, positive Grundstimmung. Es gibt nur zwei dezent dramatische Situationen, die jedoch sehr schnell aufgelöst werden und im Kontext der heiteren Geschichte keine nachhaltige Wirkung entfalten. Beeinträchtigungen lassen sich daher bei allen Altersgruppen ausschließen.
FSK ab 0 FSK ab 0 freigegeben/Freigegeben ohne Altersbeschränkung

Undine, D/F 2019
Filmplakat: Undine
Die Nixe Undine lebt als Historikerin in Berlin. Als sie von ihrem Freund verlassen wird, müsste sie ihn auf Grund eines Fluchs ertränken und ins Wasser zurückkehren. Doch Undine versucht, sich ihrer Bestimmung zu widersetzen. In einem Industrietaucher findet sie eine neue Liebe, aber der Fluch holt sie ein. Der märchenhafte Liebesfilm ist ruhig inszeniert und stellt positive Figuren in den Mittelpunkt. Vereinzelt gibt es leicht unheimliche und bedrohliche Situationen, darunter ein Mord und ein Selbstmord. Diese Szenen werden jedoch in keiner Weise reißerisch ausgespielt oder gar verherrlicht. Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren können die Szenen problemlos in den Kontext der Handlung einordnen und verarbeiten. Der gleichermaßen kühle und märchenhafte Inszenierungsstil erleichtert es Zuschauenden ab 12 Jahren zudem, eine emotionale Distanz zu wahren. Überforderungen sind daher nicht zu befürchten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben



 
https://www.spio.de/begruendungen