19. November 2020

Die SPIO hatte sich im Auftrag ihrer Mitglieder für die Herausnahme der Kultur aus dem Freizeitbereich eingesetzt. Die Forderung wurde gegenüber der Politik und innerhalb des Kulturrats mit Partnerverbänden bekräftigt. Mit Erfolg: Der Gesundheitsausschuss hat eine entsprechende Änderung des Regierungsentwurfs übernommen. Eine Folge der Trennung ist, dass jede Schließungsanordnung, die den Kulturbereich betrifft, einer eigenen Begründung bedarf. Diese kann nicht pauschal mit anderen Freizeiteinrichtungen geschlossen werden.

Pressemitteilung des Kulturrates
Teilen Sie diesen Artikel!