RSS Feed

Freigabebegründungen

Kinostart am 14.10.2021

Auf alles, was uns glücklich macht, I 2019
Filmplakat: Auf alles, was uns glücklich macht
Drama, das vier enge Jugendfreude über vier Jahrzehnte hinweg begleitet. Sie erden erwachsen, gründen Familien, leben sich zeitweise auseinander, finden aber immer wieder zusammen. Der Film hat eine positive Grundstimmung und stellt sympathische Figuren und deren Entwicklungsweg in den Mittelpunkt. Im Rahmen dieses Entwicklungswegs wird der Drogenkonsum in einer Szene klar einer negativen Person zugeordnet. Auch sexuelle Handlungen bewegen sich in einem Rahmen, der Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren in keiner Weise überfordert. Vereinzelt gibt es bedrohliche Situationen und Auseinandersetzungen. Doch auch diese sind schlüssig in die Dramaturgie eingebettet und können von Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren entsprechend eingeordnet und problemlos verarbeitet werden.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Boss Baby - Schluss mit Kindergarten, USA 2021
Filmplakat: Boss Baby - Schluss mit Kindergarten
Fortsetzung des Animationsfilms "Boss Baby": Das inzwischen erwachsene Boss Baby Ted muss gemeinsam mit seiner siebenjährigen Nichte dem Gründer einer Hochbegabtenschule das Handwerk legen. Der ist nämlich in Wahrheit ein Baby und will eine große Revolution starten, die aus Eltern willenlose Zombies macht. Der Film hat eine heitere Grundstimmung, ist jedoch rasant inszeniert und enthält einige Spannungs- und Bedrohungssituationen, die Kinder im Vorschulalter nachhaltig ängstigen können. Kinder ab 6 Jahren sind dagegen in der Lage, die Szenen einzuordnen und ohne Überforderung zu verarbeiten. Zudem bietet der Film dieser Altersgruppe ausreichend humorvolle Situationen, Entlastungsmomente und Entspannungsphasen. Beeinträchtigungen sind daher bei Kindern ab 6 Jahren nicht zu befürchten.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Die Schule der magischen Tiere, D 2021
Filmplakat: Die Schule der magischen Tiere
Kinderfilm nach der gleichnamigen Buchreihe: Ein Mädchen namens Ida kommt an eine neue Schule, an der alle Kinder einen Begleiter zur Seite gestellt bekommen. Dieser Begleiter ist ein magisches Tier, das sprechen kann und einen ganz eigenen Willen hat. Als es an der Schule zu Diebstählen kommt, wollen Ida, ihr bester Freund Benni und ihre magischen Tiere den Täter finden. Der Film enthält einige Spannungssituationen, die jedoch kindgerecht gestaltet sind und stets schnell und positiv aufgelöst werden. In Ida und Benni finden auch die jüngsten Zuschauer*innen starke Orientierungsfiguren, die sie sicher durch die Handlung führen. Die helle, freundliche Gesamtstimmung, zahlreiche Entlastungsmomente, Musical-Sequenzen und der positive Schluss tragen ebenfalls dazu bei, dass auch Kinder im Vorschulalter nicht überfordert werden.
FSK ab 0 FSK ab 0 freigegeben/Freigegeben ohne Altersbeschränkung

ES IST NUR EINE PHASE, HASE, D 2021
Filmplakat: ES IST NUR EINE PHASE, HASE
Komödie über ein im Grunde glückliches Paar, das aber mit Ende vierzig immer deutlicher spürt, dass die Beziehung etwas eingerostet ist. Mit allerhand mehr oder weniger cleveren Methoden versuchen die beiden sich aus der Krise zu retten. Der Film spielt mit viel Dialogwitz, Situationskomik und Slapstick-Elementen mit den gängigen Klischees von Paaren, vom Älterwerden und von Männern und Frauen. Dabei können der teils derbe Humor, einzelne Liebesszenen sowie die Gefahr des Auseinanderbrechens der Familie Kinder unter 12 Jahren irritieren und emotional überfordern. Da die Inszenierung auf der Bildebene jedoch durchweg zurückhaltend ist und sich durch die vielen Überzeichnungen der komödiantische Kontext leicht erschließt, können bereits 12-Jährige sich ausreichend distanzieren. Halt bietet ihnen neben der heiteren und letztlich harmonischen Grundstimmung des Films auch die Perspektive der selbstbewussten Kinder des Paars. Beeinträchtigungen sind für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren auszuschließen.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

FLY, D 2021
Filmplakat: FLY
Die Mischung aus Drama und Tanzfilm erzählt von einer jungen Gefängnisinsassin, die an einem Tanzprojekt teilnimmt, das die Resozialisierung von Häftlingen erleichtern soll. Dabei verliebt sie sich in einen Tanzpartner, stößt aber auch bald an ihre emotionalen Grenzen. Der Film konzentriert sich einfühlsam auf seine Protagonistin, ihre Geschichte und ihre Situation im Strafvollzug, wobei immer wieder Tanzszenen die Handlung auflockern. Einzelne dramatische und hochemotionale Momente können Kinder im Vorschulalter belasten und überfordern. Kinder ab 6 Jahren sind jedoch bereits in der Lage, diese Passagen zu verarbeiten. Da ruhige Szenen und erklärende Dialoge sowie die mitreißenden Tanzszenen immer wieder für Entlastung sorgen, können sich Kinder im Grundschulalter mit der Geschichte und den dargestellten Konflikten auseinandersetzen, ohne von ihnen überfordert zu werden.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Resistance - Widerstand, F 2020
Filmplakat: Resistance - Widerstand
Im Zweiten Weltkrieg spielendes Drama nach wahren Begebenheiten: Der jüdisch-französische Pantomime und Clown Marcel Marceau schließt sich der französischen Résistance an und rettet 123 jüdische Waisenkinder vor den Nazis und dem berüchtigten Obersturmführer Klaus Barbie. Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren können der Geschichte problemlos folgen und die Geschehnisse in den historischen Kontext einordnen. Es gibt einige Spannungs- und Bedrohungssituationen, doch körperliche Gewalt wird zurückhaltend inszeniert und geht fast ausschließlich von negativen Figuren aus. Im Vordergrund der Erzählung steht die universelle Botschaft gegen Krieg und für Menschlichkeit. Für Zuschauer*innen ab 12 Jahren sind auch diese Themen klar verständlich, sodass sich negative Wirkungen rundweg ausschließen lassen.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Supernova, GB 2020
Filmplakat: Supernova
Liebesdrama über ein langjähriges schwules Paar, bei dem ein Partner an frühzeitiger Demenz erkrankt ist. Nun begeben die beiden sich auf eine Reise durch England, um noch einmal Familie, Freunde und Orte ihrer Vergangenheit zu besuchen. Der Film hat eine ruhige, besinnliche Atmosphäre und stellt positive Figuren in den Mittelpunkt. Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren können der Geschichte problemlos folgen und die ernsten Themen überforderungsfrei verarbeiten. Auch das Thema Selbsttötung wird differenziert und kritisch behandelt, sodass eine verstörende oder anderweitig beeinträchtigende Wirkung bei Zuschauer*innen ab 12 Jahren nicht zu befürchten ist.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

The ICE ROAD, USA 2021
Filmplakat: The ICE ROAD
Der Actionthriller erzählt von einer gefahrvollen Rettungsmission: Um die Arbeiter einer eingestürzten Mine befreien zu können, müssen ein paar mutige Männer Werkzeug durch die vereiste kanadische Wildnis transportieren - doch nicht alle Beteiligten spielen im gleichen Team. Der Film ist mit den typischen Mitteln des Action- und des Abenteuer-Genres erzählt und zeigt dramatische Aktionen in großen Landschaftspanoramen. Im Kontext der bedrohlichen Grundsituation und anhaltenden Spannung, können einzelne Darstellungen von Gewalt und Verletzungen Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren überfordern. Da diese Szenen jedoch gut in den Kontext eingeordnet sind, können sie von ab 16-Jährigen entsprechend verarbeitet werden. Darüber hinaus bieten ruhige Passagen, mutige und aufrechte Protagonisten sowie das absehbare Happy End ihnen genug Halt und Entlastung, sodass für diese Altersgruppe keine Beeinträchtigungen zu befürchten sind.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

The Last Duel, USA 2021
Filmplakat: The Last Duel
Das historische Drama erzählt von einem Vergewaltigungsvorwurf, den die Ehefrau eines Ritters gegen dessen größten Rivalen ausspricht. Da Aussage gegen Aussage steht, sollen die Ritter zum Duell antreten; der Sieger soll qua Gottesurteil im Recht sein. Dabei steht jedoch auch das Leben der Frau auf dem Spiel. Der Film ist überwiegend ruhig erzählt und schildert detailliert die mittelalterliche Welt sowie die Denkweise der Protagonisten. Einige dramatische Passagen im Zusammenspiel mit teils drastischen Darstellungen von Kampf, Verletzungen und Tod sowie einzelne Sex- und Orgienszenen können Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren irritieren und überfordern. Ab 16-Jährige können diese Aspekte jedoch aufgrund ihrer Medienerfahrung in den schlüssig ausgestalteten Kontext einordnen und sich ausreichend distanzieren. Das historische Setting samt archaischer Rechtsordnung sorgen zusätzlich für Distanzierungsmöglichkeiten, sodass für diese Altersgruppe keine Beeinträchtigungen zu befürchten sind.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

Freigabebegründungen

Kinostart am 07.10.2021

Das Haus, D 2021
Filmplakat: Das Haus
Deutschland, 2029: Das Land wird von einer rechtspopulistischen Partei regiert. Ein unliebsamer Journalist zieht sich mit seiner Frau in sein abgelegenes Landhaus zurück, dessen künstliche Intelligenz jedoch ein bedrohliches Eigenleben entwickelt. Als plötzlich auch noch zwei vom Regime gesuchte Terroristen auftauchen, spitzt sich die Lage zu. Der Film hat eine beklemmende Grundatmosphäre und enthält vereinzelte Bedrohungs- und Gewaltszenen. Diese werden jedoch nicht ausgespielt und bewegen sich in einem Rahmen, der Jugendliche ab 12 Jahren nicht überfordert. Auch zwei Sexszenen sind kurz gehalten und zurückhaltend inszeniert, weshalb sie von Zuschauern ab 12 Jahren problemlos verarbeitet werden können.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Die Jönsson Bande, S 2020
Filmplakat: Die Jönsson Bande
Gaunerkomödie über einen genialen Meisterdieb, der nach seiner Haftentlassung seine alte Bande versammelt, um einen großen Coup zu planen: den Diebstahl der Kronjuwelen. Allerdings kommt es dabei zu allerlei Komplikationen. Der Film hat eine heitere Grundstimmung und stellt sympathisch überzeichnete Figuren in den Mittelpunkt, die trotz ihres Erwachsenenalters kindlich wirken. Sehr vereinzelt kommt es zu sanft dramatischen Situationen, die aber stets schnell und positiv aufgelöst werden. Kinder ab 6 Jahren sind in der Lage, der Geschichte zu folgen und den Film als turbulent übertriebene Komödie zu betrachten. Negative Wirkungen lassen sich ab dieser Altersgruppe ausschließen.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Die Verschwundene, F/D 2019
Filmplakat: Die Verschwundene
Kriminaldrama über das Verschwinden einer Frau, deren Auto nach einem Schneesturm auf einer abgelegenen Landstraße gefunden wird. Die Polizei tappt im Dunkeln, doch fünf Menschen wissen, dass sie etwas mit dem Verschwinden zu tun haben. Der Films ist ruhig und langsam inszeniert. Trotz der verschachtelten Erzählweise bleibt die Geschichte für Zuschauer ab 16 Jahren verständlich. Vereinzelt gibt es Bedrohungssituationen und dramatische Konflikte, doch körperliche Gewalt bzw. deren Auswirkungen werden zurückhaltend bebildert. Jugendliche ab 16 Jahren sind problemlos fähig, diese Szenen im Kontext der Gesamtdramaturgie zu betrachten und entsprechend zu verarbeiten. Gleiches gilt für eine deutlichere Sexszene, die nicht voyeuristisch inszeniert und von großer Zärtlichkeit geprägt ist. Irritationen oder anderweitige Beeinträchtigungen können auch hier bei Zuschauern ab 16 Jahren ausgeschlossen werden.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

Hakikat, TR 2021
Filmplakat: Hakikat
Im Osmanischen Reich des 15. Jahrhunderts spielendes Drama über die Rebellion der Bauern gegen die hohen Steuern des Königshauses. Zwei junge Männer vereinen die arme Landbevölkerung über Religionsschranken hinweg und führen sie in einen zunächst siegreichen Krieg gegen das osmanische Heer. Der Film enthält einige Gewalt- und Tötungsszenen. Diese sind an manchen Stellen zwar deutlich bebildert, doch die Gewalt wird nie reißerisch ausgespielt oder verherrlicht. Jugendliche ab 16 Jahren sind in der Lage, diese Szenen in den historischen Kontext der Geschichte einzuordnen und ohne Belastung zu verarbeiten. Gleiches gilt für hetzerische Kampfansagen gegen Andersgläubige, die ebenfalls klar im historischen Kontext verankert sind und zudem nicht verherrlicht werden. Eine desorientierende Vorbildwirkung ist daher bei Zuschauern ab 16 Jahren nicht zu befürchten.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

Hinterland, A/L 2021
Filmplakat: Hinterland
Mischung als Kriminaldrama und Antikriegsfilm: Im Jahr 1920 kehrt ein Ex-Polizist aus russischer Kriegsgefangenschaft in seine Heimatstadt Wien zurück. Dort wird der traumatisierte Veteran mit einer brutalen Mordserie konfrontiert, die er gemeinsam mit einer jungen Gerichtsmedizinerin aufklären will. Der Film hat eine düstere, bedrückende Atmosphäre und enthält einige Szenen, in denen grausam entstellte Leichen zu sehen sind. Jugendliche ab 16 Jahren sind aufgrund ihres Entwicklungsstands und ihrer Medienerfahrung in der Lage, diese Szenen ohne Überforderung zu verarbeiten. Durch den historischen Spielort und die betont kunstvolle und stilisiert wirkende Inszenierung fällt es Zuschauern ab 16 Jahren zudem leichter, eine emotionale Distanz zu wahren. Negative Wirkungen lassen sich daher ausschließen.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

Hochwald, A 2019
Filmplakat: Hochwald
Drama über einen jungen Mann aus einem Dorf in Südtirol, der sich in seinen Kindheitsfreund verliebt und ihm nach Rom folgt. Als die beiden sich dort in einer Bar treffen, kommt es zu einem Attentat, bei dem einer von ihnen getötet wird. Dadurch gerät das Leben des anderen zusehends aus den Fugen. Der ruhig inszenierte Film behandelt Themen wie Selbstfindung, Homosexualität, Diskriminierung und Trauer. Jugendliche ab 16 Jahren sind aufgrund ihres Entwicklungsstands in der Lage, der Geschichte zu folgen und sich mit den besagten Themen angemessen auseinanderzusetzen. Vereinzelte Sexszenen sowie einzelne Bedrohungs- und Gewaltszenen werden nicht reißerisch ausgespielt und sind schlüssig in die Gesamtdramaturgie eingebunden. Beeinträchtigungen können daher bei Zuschauern ab 16 Jahren ausgeschlossen werden.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

NOWHERE SPECIAL, GB/I/RO 2020
Filmplakat: NOWHERE SPECIAL
In Irland spielendes Drama über einen alleinerziehenden Vater aus der Arbeiterklasse, der aufgrund eines Gehirntumors nur noch wenige Monate zu leben hat. Nun sucht er für seinen vierjährigen Sohn, den er über alles liebt, eine perfekte Adoptivfamilie. Der Film ist sehr ruhig inszeniert und hat durch die innige Vater-Sohn-Beziehung eine liebevolle Grundstimmung. Kinder ab 6 Jahren können der Geschichte problemlos folgen. Auch die ernsten, traurigen Themen Krankheit, Sterben und Abschied werden sehr sensibel behandelt, sodass eine Überforderung bei Kindern im Grundschulalter nicht zu befürchten ist.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Titane, F 2021
Filmplakat: Titane
Fantasydrama über eine junge Frau, die als Kind nach einem Unfall eine Titanplatte am Schädel implantiert bekam und seitdem eine besondere Beziehung zu Autos hat. Nach einer Reihe von Morden polizeilich gesucht, nimmt sie die Identität eines verschwundenen Jungen an und taucht bei dessen Vater unter. Die höchst eigenwillige und komplexe Geschichte ist stilisiert, oft überhöht, und mit drastischen und verstörenden Elementen inszeniert. Insbesondere die Gewalt- und Tötungsdarstellungen können Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren überfordern. 16-Jährige sind aufgrund ihrer Medienerfahrung in der Lage, diese Aspekte in den deutlich fiktionalen Kontext einzuordnen. Da die Gewalt nie selbstzweckhaft ausgestellt und auch nie positiv konnotiert wird, entfalten die Aggressionen der einsamen Hauptfigur kein Identifikationspotenzial. Zudem sind die Figuren ebenso wie der Stil so überhöht, dass sie zur Distanzierung und kritischen Reflexion einladen. Eine Beeinträchtigung ist daher für Jugendliche ab 16 Jahren nicht zu befürchten.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

Töchter, D 2021
Filmplakat: Töchter
Komödie über eine junge Frau, die sich gemeinsam mit ihrem Vater und ihrer besten Freundin auf den Weg in die Schweiz macht, um den letzten Wunsch des todkranken Vaters zu erfüllen. Die Reise geht allerdings noch weiter in die Ferne und birgt einige turbulente Überraschungen. Das Roadmovie ist überwiegend ruhig und einfühlsam erzählt und trotz seiner teils traurigen Themen von einer heiteren Atmosphäre getragen. Kinder unter 12 Jahren können von einzelnen dramatischen Momenten, den Themen Tod und Suizid sowie der teils derben Sprache überfordert werden. Durch die gute Einbettung der entsprechenden Passagen in die Handlung, können ab 12-jährige Kinder und Jugendliche diese bereits verarbeiten. Zuschauer*innen dieser Altersgruppe bieten der schwarze Humor, reflektierende Dialoge und die farbenfrohen Urlaubsszenerien ausreichend Entlastung, um sich eigenständig mit der Geschichte auseinanderzusetzen. Eine Beeinträchtigung ist für ab 12-Jährige nicht anzunehmen.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben



Login

 
https://www.spio.de/begruendungen