RSS Feed

Freigabebegründungen

Kinostart am 22.07.2021

Da scheiden sich die Geister, GB 2020
Filmplakat: Da scheiden sich die Geister
Fantasy-Komödie über einen erfolgreichen Krimiautor, der eine Schreibblockade lösen will, indem er ein spirituelles Medium um Hilfe bittet. Bei der nächtlichen Séance erscheint ihm allerdings der Geist seiner eifersüchtigen ersten Ehefrau, die ihn nun zu sich ins Jenseits holen will. Der Film hat eine heitere Grundstimmung, enthält aber einige unheimliche und bedrohliche Szenen, die jüngere Kinder überfordern und ängstigen könnten. Jugendliche ab 12 Jahren sind jedoch fähig, diese Szenen zu verarbeiten und in den Kontext der überzeichneten Komödienhandlung einzuordnen. Beeinträchtigungen können ausgeschlossen werden.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Der Rausch, DK 2020
Filmplakat: Der Rausch
Tragikomödie über einen Lehrer und Ehemann, der in einer persönlichen Krise steckt. Zusammen mit drei Freunden beschließt er eines Tages, eine Theorie zu testen, laut der der Mensch nur mit konstant erhöhtem Alkoholpegel zu Bestleistungen fähig ist. Der Film zeigt fortwährend Alkoholkonsum und enthält diverse Situationen, bei denen es im Rausch zu Verletzungen, leichten Bedrohungen oder sexualisiertem Verhalten kommt. Diese Dinge werden jedoch nie reißerisch ausgespielt und können von Jugendlichen ab 12 Jahren in den Kontext der Geschichte eingeordnet und kritisch hinterfragt werden. Auch die moralische Grundaussage des Films ist für Zuschauer ab 12 Jahren nachvollziehbar und verständlich. Negative Vorbildwirkungen oder anderweitige Beeinträchtigungen sind daher nicht zu befürchten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Die Olchis - Willkommen in Schmuddelfing, D 2021
Filmplakat: Die Olchis - Willkommen in Schmuddelfing
Animationsfilm nach der gleichnamigen Kinderbuchreihe: Die Familie der Olchis findet auf einer Müllkippe ein neues Zuhause, was gut zu ihnen passt, denn sie essen bekanntlich gerne Müll. Als ein böser Bauunternehmer die Müllkippe in einen Wellness-Tempel verwandeln will, müssen die Olchis das verhindern. Der Film ist sehr kindgerecht gestaltet und enthält keine dramatischen Szenen, die Kinder im Vorschulalter ängstigen oder überfordern könnten. Negative Wirkungen sind bei allen Altersgruppen auszuschließen.
FSK ab 0 FSK ab 0 freigegeben/Freigegeben ohne Altersbeschränkung

Die VERGESSLICHKEIT DER EICHHÖRNCHEN, D 2020
Filmplakat: Die VERGESSLICHKEIT DER EICHHÖRNCHEN
Tragikomödie über eine junge Pflegerin aus der Ukraine, die sich in Deutschland um einen demenzkranken Senior kümmern soll, der sie bald für seine Frau hält. Zugleich muss sie sich mit dessen erwachsenen Kindern auseinandersetzen. Der Film enthält einige emotionale Streitsituationen mit teilweise beleidigender und diskriminierender Sprache. Jugendliche ab 12 Jahren sind fähig, diese Szenen in den Kontext der Gesamthandlung einzuordnen und den Sprachgebrauch kritisch zu hinterfragen. Auch eine kurze Handgreiflichkeit und Bilder eines Unfallopfers bewegen sich in einem Rahmen, der Zuschauer ab 12 Jahren nicht ängstigt oder überfordert. Einige humorvolle Szenen und ironische Brechungen tragen zudem zur Entlastung bei.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Gasmann, D 2019
Filmplakat: Gasmann
Drama mit schwarzhumorigen Elementen über einen Hamburger Schauspieler namens Bernd, der in einem Stück über zwei SS-Offiziere mitwirken soll, die kurz vor Kriegsende mit einer mobilen Gaskammer durchs Land ziehen. Bernd steht dem Projekt skeptisch gegenüber, da der Regisseur daraus "pures Entertainment" machen will. In dem Film kommt es immer wieder zu derben und sexualisierten Dialogen, die aber meist im Rahmen der Theaterproben stattfinden und durch dieses abstrakte Umfeld keine größere Wirkung entfalten. Fragwürdiges Verhalten der Figuren (z.B. das betrunkene Zeigen eines Hitlergrußes) wird stets kritisch eingebettet, sodass keinerlei Vorbildwirkung entsteht. Zudem spielt der Film in einem intellektuell abgehobenen Theatermilieu, das Jugendlichen ab 12 Jahren kaum Anknüpfungspunkte bietet. Beeinträchtigungen sind daher nicht zu befürchten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Gaza mon amour, F/D/P 2020
Filmplakat: Gaza mon amour
Komödie über einen 60-jährigen Fischer aus Gaza, der heimlich in eine Marktverkäuferin verliebt ist. Als er eines Tages eine antike römische Apollo-Statue mit einem imposanten erigierten Penis aus dem Meer fischt, wird sein Leben durch diesen seltsamen Fang gewaltig durcheinander gewirbelt. Der Film hat eine heitere Atmosphäre und stellt sympathische Figuren in den Mittelpunkt. Jugendliche ab 12 Jahren können der Geschichte problemlos folgen. Auch vereinzelte Szenen mit erotischen Andeutungen sowie eine kurze Sexszene sind so dezent inszeniert, dass ab 12-Jährige sie ohne Beeinträchtigung rezipieren können.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Glück, D 2019
Filmplakat: Glück
Das Drama erzählt von der Liebesgeschichte zwischen zwei Sexarbeiterinnen. Die eine, über 40 und frustriert, arbeitet schon viele Jahre im Bordell, in dem die andere, Mitte 20 und selbstbewusst, neu anfängt. Zwischen den beiden entsteht eine zunächst skeptische, dann sehr leidenschaftliche Beziehung. Der Film konzentriert sich ganz auf die einfühlsam und differenziert gezeichneten Protagonistinnen, deren Lebenssituation realistisch dargestellt wird. In diesem Kontext der Sexarbeit, in dem Frauen als Objekte behandelt werden, können Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren von einigen, teils expliziten Sexszenen sowie Darstellungen von Bedrohung und Gewalt überfordert werden. 16-Jährige sind jedoch bereits in der Lage, diese Aspekte in den Kontext einzuordnen und das Geschehen eigenständig zu bewerten. Ihnen erschließt sich auch der Kontrast zwischen der käuflichen und der selbstgewählten Sexualität der Hauptfiguren. Eine Beeinträchtigung ist für diese Altersgruppe auszuschließen.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

In the Heights, USA 2021
Filmplakat: In the Heights
Musical, das im New Yorker Viertel Washington Heights spielt, wo vorwiegend lateinamerikanische Einwanderer leben. Im Mittelpunkt steht der Sohn von Einwanderern aus der Dominikanischen Republik, der davon träumt, die Strandbar seines Vaters wieder zu betreiben. Die Geschichte ist als Musical mit langen Tanz- und Gesangspassagen erzählt. Vereinzelt gibt es emotionale Streitigkeiten (meist im familiären Umfeld), bei denen es stellenweise auch zu grober Sprache kommt. Diese Szenen werden aber stets schnell und positiv aufgelöst, so dass bei Kindern ab 6 Jahren keine Überforderung zu befürchten ist.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Infidel, USA 2019
Filmplakat: Infidel
Thriller nach einem realen Fall: Ein US-Journalist wird von Islamisten entführt, nachdem er in einem ägyptischen Fernsehinterview unverblümt das Christentum predigte. Da die amerikanische Regierung nichts für seine Freilassung unternimmt, begibt sich seine Frau auf eine gefährliche Mission, um ihren Mann zu befreien. Jugendliche ab 16 Jahren können der Geschichte problemlos folgen und auch den realen politischen Hintergrund angemessen einordnen und kritisch hinterfragen. Es gibt eine Reihe von Szenen, in denen es zu Bedrohungen, drastischer Gewalt und Folter kommt; in den Actionszenen werden immer wieder auch unbeteiligte Nebenfiguren getötet. Die Gewalt wird jedoch nicht reißerisch ausgespielt oder verherrlicht. Zuschauer ab 16 Jahren sind in der Lage, auch diese Szenen in den Gesamtkontext einzuordnen und ohne Überforderung zu verarbeiten.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

Spell, USA 2020
Filmplakat: Spell
Horrorfilm über einen Mann, der nach einem Flugzeugabsturz in den Apalachen bei einem alten Ehepaar aufwacht, das ihm vermeintlich helfen will. Tatsächlich betreibt das Paar aber einen Hoodoo-Kult und hat finstere Pläne mit dem Verletzten. Der Film hat eine düstere und bedrohliche Atmosphäre. Gewalt wird meist nur indirekt ausgeübt, indem sie sich gegen Hoodoo-Puppen richtet. Teilweise sind zwar Bilder drastischer Verletzungen zu sehen, aber auch diese bewegen sich in einem Rahmen, der für Jugendliche ab 16 Jahren problemlos verarbeitbar ist. Zudem können Zuschauer ab 16 Jahren den Film als typische Horrorgeschichte erkennen und eine angemessen Distanz wahren.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

Spirit - Frei und Ungezähmt, USA 2021
Filmplakat: Spirit - Frei und Ungezähmt
Animations-Abenteuerfilm über drei Mädchen, die eine Horde Wildpferde davor bewahren wollen, von Gaunern eingefangen und verkauft zu werden. Der märchenhafte Film ist kindgerecht gestaltet, die Geschichte bleibt auch für die jüngsten Zuschauer verständlich. Auch die Dramaturgie folgt einem kindgerechten Rhythmus, mit einem steten Wechsel zwischen temporeichen, spannenden Szenen und ruhigen, entlastenden Passagen. Zudem werden die dramatischeren Situationen (z.B. ein Kampf mit den Gaunern oder das Einfangen der Herde) schnell aufgelöst und oft mit Humor aufgelockert. Das lang ausgespielte Happy End trägt ebenfalls zur Entlastung bei. Überforderungen lassen sich daher bei allen Altersgruppen ausschließen.
FSK ab 0 FSK ab 0 freigegeben/Freigegeben ohne Altersbeschränkung

Freigabebegründungen

Kinostart am 15.07.2021

Erdmännchen und Mondrakete, ZA 2017
Filmplakat: Erdmännchen und Mondrakete
Das Drama erzählt von einem Mädchen, dessen Familie angeblich unter einem todbringenden Fluch leidet. Beim Versuch, ihm zu entkommen, findet sie einen Verbündeten in einem gehörlosen Jungen, der Astronaut werden will. Der Film erzählt eine nachdenkliche Coming-of-Age-Geschichte mit einzelnen Fantasy-Elementen und konzentriert sich auf seine einfühlsam gezeichneten Hauptfiguren. Zwar können düstere Aspekte wie ein Selbstmord und die Frage, ob tatsächlich ein Fluch auf der Hauptfigur lasten könnte, Kinder unter 12 Jahren möglicherweise emotional überfordern, doch ältere sind bereits in der Lage, das Thema Aberglauben zu entschlüsseln und sich ausreichend zu distanzieren. Die behütete Umgebung der Protagonistin sowie deren nachvollziehbare persönliche Entwicklung geben 12-Jährigen genug Halt, um den Film ohne Überforderung zu verarbeiten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Fast & Furious 9, USA 2021
Filmplakat: Fast & Furious 9
Im neunten Teil der Action-Reihe begibt sich die etablierte "Familie" motorisierter Abenteurer auf einen turbulenten Trip um die Welt, um eine Verschwörung zu stoppen. Ihr erbittertster Gegner dabei ist ein Auftragskiller – der verloren geglaubte Bruder ihres Teamchefs Dom. Der Film ist mit den typischen Elementen seines Genres und der Reihe erzählt und weist neben exotischen Kulissen und bild- und tongewaltigen Materialschlachten auch heftige Kampf- und Tötungsszenen auf, die jedoch gut in die Handlung eingebettet und nicht explizit ausgespielt sind. So können sie zwar Kinder unter 12 Jahren überfordern, 12-Jährige und ältere können sie aber bereits in den ihnen vertrauten Genrekontext einordnen. Die zahlreichen, teils auch comichaften Überzeichnungen und ironischen Brechungen in dem deutlich fiktionalen Geschehen mit klarer Unterscheidung von Gut und Böse erleichtern ihnen zusätzlich die Distanzierung. Eine Überforderung ist daher für 12-Jährige nicht anzunehmen.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Hunted - Waldsterben, B/F/IRL 2020
Filmplakat: Hunted - Waldsterben
Thriller über eine junge Frau, die nach einem Flirt feststellen muss, dass der vermeintlich charmante Mann ein mörderischer Psychopath ist. Sie wird von ihm entführt, kann jedoch in einen Wald fliehen – und findet sich dort so gut zurecht, dass sie bald von der Gejagten zur Jägerin wird. Geradlinig und mit prägnanten Charakteren erzählt, weist der raue Survival-Thriller einige märchenhaft-surreale Elemente auf. Die dramatischen und bedrohlichen Passagen sowie einzelne drastische Gewaltszenen können Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren überfordern. Da sie aber gut in die Handlung eingebettet sind, sind 16-Jährige mit ihrer bereits gesammelten Medienerfahrung in der Lage, sie dem Genrekontext zuzuordnen. Auch die klare Gestaltung von Handlung und Figuren bei einer deutlich stilisierten Inszenierung erleichtert ihnen die Distanzierung. Daher ist für diese Altersgruppe keine Beeinträchtigung zu befürchten.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

IM FEUER - ZWEI SCHWESTERN, D/GR 2020
Filmplakat: IM FEUER - ZWEI SCHWESTERN
Das Drama erzählt von einer jungen Bundeswehrsoldatin mit kurdisch-irakischen Wurzeln, die sich in den Irak versetzen lässt, um ihre Schwester zu suchen. Sie findet sie bei den kurdischen Peshmerga-Kämpferinnen – und gerät selbst zwischen die Fronten des mörderischen Konflikts. Der Film konzentriert sich auf die differenziert und einfühlsam gezeichnete Hauptfigur und ihre Erlebnisse. Für Kinder unter 12 Jahren können mehrere dramatische Passagen von Krieg und Tod sowie einzelne drastische Darstellungen von Verletzungen übermäßig belastend wirken. Doch 12-Jährige sind bereits in der Lage, die Zusammenhänge zu verstehen und das Geschehen in den Kontext einzuordnen. Ihnen bieten ruhige Passagen und erklärende Dialoge ausreichend Entlastung, die nachdenkliche Protagonistin sorgt zusätzlich für Orientierung und Halt. Eine beeinträchtigende Wirkung ist für ab 12-Jährige daher auszuschließen.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Minari - Wo wir Wurzeln schlagen, USA 2020
Filmplakat: Minari - Wo wir Wurzeln schlagen
Ein koreanischer Immigrant in den USA zieht mit seiner Familie von Los Angeles ins ländliche Arkansas. Während er selbst dort auf einen erfolgreichen Neubeginn hofft, finden sich seine Frau und seine Kinder nur schwer zurecht. Der Film ist ruhig und dialogorientiert inszeniert. Vereinzelt gibt es dramatische Situationen (z.B. Streitigkeiten oder der verheerende Brand einer Scheune), doch diese entfalten im Kontext der ruhigen Gesamtatmosphäre keine emotional überfordernde Wirkung auf Kinder im Grundschulalter. In dem kleinen Sohn der Familie finden junge Zuschauer zudem eine positive und starke Identifikationsfigur. Negative Wirkungen lassen sich daher ausschließen.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Nebenan, D 2021
Filmplakat: Nebenan
Schwarze Komödie über einen deutsch-spanischen Filmstar, der in einer Berliner Eckkneipe auf einen verbitterten Nachbar trifft, der ihn mit Enthüllungen konfrontiert, die sein Privatleben und seine Karriere in Gefahr bringen könnten. Der Film ist über weite Strecken eher undramatisch und dialogorientiert inszeniert. Gegen Ende gibt es eine Gewaltszene, wenn der zornige Schauspieler den Kopf des Nachbarn mehrfach auf den Tresen schlägt. Dieser Gewaltausbruch kann auf jüngere Kinder verstörend und überfordernd wirken. Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren sind auf Grund ihres Entwicklungstands und ihrer Medienkompetenz jedoch in der Lage, die Szene in den Handlungskontext einzuordnen und eine emotionale Distanz zu wahren. Eine Überforderung ist daher nicht zu befürchten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Space Jam: A New Legacy, USA 2021
Filmplakat: Space Jam: A New Legacy
Mischung aus Animations- und Realfilm: Der Sohn des Basketball-Superstars LeBron James wird in eine virtuelle Spielwelt entführt. Um ihn zu befreien muss James in der virtuellen Welt mit einem Basketballteam aus Looney Tunes gegen die Mannschaft der Schurken antreten. Die Geschichte des Films ist für Kinder ab 6 Jahren leicht verständlich. Die Inszenierung ist rasant und ereignisreich, vereinzelt gibt es bedrohliche Situationen, die aber meist ironisch aufgelöst werden. Die Spannungsmomente bewegen sich durchweg in einem Rahmen, der Grundschulkinder nicht überfordert. Zudem bieten zahlreiche humorvolle Szenen ausreichende Entspannungsmöglichkeiten.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Sweat, PL 2020
Filmplakat: Sweat
Mischung aus Drama und Tragikomödie über drei Tage im Leben einer Fitness-Influencerin. Die berühmte junge Frau vermisst echte Intimität und leidet unter den Erwartungen, die an sie gestellt werden. Zudem wird sie plötzlich von einem Stalker verfolgt. Jugendliche ab 16 Jahren sind auf Grund ihres Entwicklungsstands fähig, die dargestellte Lebenswelt zu hinterfragen und auch die kritische Aussage des Films zu verstehen. Es gibt dramatische und bedrohliche Situationen mit dem Stalker (darunter sexuelle Belästigung), die von Zuschauern ab 16 Jahren jedoch in den Kontext der Geschichte eingeordnet und ohne Überforderung verarbeitet werden können. Beeinträchtigungen sind ab dieser Altersstufe nicht zu befürchten.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben



Login

 
https://www.spio.de/begruendungen